Basel schreibt... Extrablatt: Nicole

In Nicoles Leben dreht sich alles um die siebte Kunst. Nebst ihrer Tätigkeit als Direktorin des Stadtkino Basel organisiert sie seit 2011 gemeinsam mit Beat Schneider das Bildrausch  – Filmfest Basel.

Sie bietet den Baslerinnen und Baslern damit nicht nur Jahr für Jahr die Gelegenheit, filmische Perlen aus aller Welt zu entdecken sondern holt mit den Werken auch ihre Macherinnen und Macher nach Basel. So hautnah wie bei Bildrausch kann man internationale Regiegrössen und Schauspieler wie Lav Diaz, Kim Ki-duk oder Bruno Ganz sonst nirgends erleben.


Was muss ein guter Film beinhalten?

Er muss mich, überraschen, berühren, verstören, entzünden – und er muss sich mir immer wieder ins Gedächtnis drängen.

Ich bin:

unter Strom – in zwei Wochen heisst es: Bildrausch – Filmfest Basel!

Ich mag:

Inspirierendes, Schönes und Essen!

Deine Arbeit in drei Worten?

beflügelnd und herausfordernd

Projekt-Motto?

Courage is being scared to death but saddling up anyway (John Wayne)

Grösste Krise?

Liegt hoffentlich hinter und nicht vor mir.

Es ist zehn Uhr, was tust du?

Gegen die Stapel auf meinem Schreibtisch ankämpfen und unserer widerspenstigen Kaffeemaschine mit viel gutem Zureden den dritten Kaffee entlocken

Wo findest du deine Inspiration?

Hmm, eigentlich gibt es überall, kleine Fährten, die zu etwas Grösserem führen. Man muss sie nur sehen und sich hinterher auch an sie erinnern.

Wie hat dich die Barfi Telefonkabine geprägt?

Gar nicht, ich bin in Obwalden aufgewachsen. Und die Telefonkabine dort ist, anders als der legendäre Treffpunkt der Baslerinnen und Basler, so gar nicht emotional aufgeladen.

Verrate uns einen magischen Ort in Basel und Umgebung?

Il giardino urbano – Industrieromantik pur!

Was wolltest du schon immer entdecken?

Die „Inseln unter dem Winde“. Ich weiss nicht, wie es dort aussieht. Aber der Name gefällt mir, seitdem ich ihn mit 10 auf dem Globus entdeckt habe.

Womit kann man dich beeindrucken?

Mit menschlicher Grösse; Intelligenz, Brillanz und Phantasie.

Wie überwindest du den inneren Schweinehund?

Ich bin eigentlich recht diszipliniert. Und wenn es doch happert, verspreche ich mir Belohnungen für Etappenziele.

Kleinbasel:

Lebendig, inspirierend. Leute mit tollen Ideen, überraschende Orte. Die Basler Sonnenseite!

Grossbasel:

Die wunderschöne Altstadt, eine einzigartigen Dichte an Museen und Kulturinstitutionen – und Mitten drin: das Stadtkino Basel.

Motivationsmoment?

Wenn bei einer Veranstaltung im Kino der Funke zwischen Gast und Publikum überspringt und alle abheben.

Wenn du jeden Tag eine Stunde mehr zur Verfügung hättest, wie würdest du diese nutzen?

Vielleicht würde ich dann mein Akkordeon, das vor sich hinstaubt, endlich wieder klingen lassen. Oder auch gut: SCHLAFEN!

Highlight des Monats:

Ganz klar : die 7. Ausgabe von Bildrausch – Filmfest Basel (21. bis zum 25. Juni 2017). Mit einem ebenso engagierten wie verspielten Programm, vielen hochkarätigen internationalen Gästen, dem Filmkaraoke zum Mitmachen und ganz viel Leben auf dem Theaterplatz.

Was ich sonst noch sagen wollte:

Liebes Basel,
was bist du bloss für ein wundervoller Ort für Kultur und Kulturschaffende! Auch unser Filmfest hast du vor sieben Jahren sofort in dein Herz geschlossen. Wenn du dich auch diesen Sommer wieder auf unsere berauschende Filme einlässt, bin ich eigentlich wunschlos glücklich!